Seite auswählen

06Jedes Unternehmen, das sich im Internet präsentiert, möchte auch gefunden werden. Daher ist der Begriff SEO oder Suchmaschinenoptimierung in aller Munde. SEO steht für den englischen Begriff Search Engine Optimization“ , was auf deutsch: Suchmaschinenoptimierung bedeutet. Ziel einer SEO-Aktion ist, dass die Webseite organisch – d.h. natürlich, ohne dass man als Webseitenbetreiber dafür extra zahlt – möglichst weit vorne angezeigt wird. Dieser Artikel erklärt, wie Suchmaschinen Ergebnisse anzeigen und mit welcher Strategie die eigene Webseite auf in die TOP 6 der angezeigten Treffer rutscht.

Im Internet sichtbar sein: Nur die optimalen Antworten auf die Frage der Nutzer werden auf der Startseite angezeigt. Der Webseitenaufbau, die Inhalte und die Beliebtheit der Internetseite entscheidet über die Platzierung der Suchergebnisse. Das erklärt beispielsweise auch, warum oft Wikipedia oder der Duden angezeig wird.

Nur die TOP 6 der Suchergebnisse sind für den Nutzer vor dem Bildschirm interessant. Bei mobilen Geräten wie Smartphones werden oft nur noch die obersten 2 Ergebnisse auf der Startseite angezeigt. Egal, wie interessant wir unsere eigene Seite finden – der Nutzer möchte ein schnelles und gutes Ergebnis. Auf die hinteren Suchergebnisseiten klickt kaum jemand.

Warum? Darum: Nur die ersten 6 Suchergebnisse werden wahrgenommen
Wer sich fragt, warum SEO relevant ist, sollte über sein eigenes Rechercheverhalten im Internet nachdenken. In der Regel klicken wir User (deutsch: Nutzer und meist potentielle Kunden) nach einer Suchabfrage auf einen der ersten drei bis sechs Ergebnisse. Da die obersten Einträge bezahlte Anzeigen sind, werden nur die Top-Platzierungen geklickt. Webseiten, die nicht auf der ersten Seite der Suchergebnisse stehen, erhalten kaum Besucher. Sehr selten werden die zweite und dritte Seite der Suchergebnisse aufgerufen.

Mehr Klicks = mehr Umsatz
Je besser der Suchbegriff auf die eigene Website passt und damit gefunden wird, desto besser ist die Sichtbarkeit. Je höher die Klickrate, desto mehr Besucher landen auf der Seite und das führt normalerweise zu mehr Umsatz. Um im Pool der Milliarden Webseiten nicht unterzugehen und überhaupt wahrgenommen zu werden, macht es Sinn, seine Plattform oder seine Webseite für Suchmaschinen zu optimieren.

So entscheidet Google, welche Seiten oben stehen: Möglichst 100% passende Lösung für den Suchenden
Der Algorithmus der Suchmaschinen macht es möglich, das wir mit den ersten Treffern auch schon zufrieden sind. Die Platzierung der Website wird anhand einer Vielzahl unterschiedlicher Kriterien bestimmt. Der Algorithmus von Google ist mittlerweile so ausgefeilt, dass er das genau passende Ergebnis für uns herausfiltert: auf der auf Basis unserer Suchanfrage, unseres bisherigen Suchverhaltens und unserer geografischen Position.

So denkt u.a. Google: Woher kommt die Suchanfrage, mit welchen Keywords hat der Nutzer vorher gesucht

Vermutlich eines der best gehüteten Geheimnisse der Welt: Der Google-Algorithmus, der sich stetig ändern. Und warum? Damit er die optimalen Ergebnisse für die Suchenden liefert. Nicht, um die Unternehmen zu ärgern, die ihre Produkte verkaufen wollen und verzweifelt SEO-Tricks anwenden.

Keine Angst vor SEO: Jeder kann selbst an seinem Ranking arbeiten
Wer seine Position in den Suchergebnissen verbessern will, der sollte zunächst ein paar der Kriterien kennen, die der Algorithmus für seine Berechnungen zugrunde legt. Da der Google Marktanteil aktuell bei rund 95 Prozent liegt, ist es zielführend, sich mit diesem Giganten zu beschäftigen. Natürlich verrät Google nicht, wie es sein Ranking zusammensetzt. Aber Untersuchungen zeigen, dass es feste Kriterien gibt und zahlreiche, die sich ständig ändern. Vorweg: Keine Angst vor SEO und Suchmaschinen, wer auf grundlegende Dinge achtet, wird mit einem guten Ranking belohnt.

Wichtig: Aussehen und Aufbau der Webseite
Ob ein Suchmaschinennutzer tatsächlich auf ein Ergebnis klickt, hängt von der Gestaltung und dem Inhalt des sogenannten Snippet ab, dem kleinen Textausschnitt samt Seitentitel, der den Ergebniseintrag darstellt und durchaus beinflussbar ist.

Optimiertes Google Snippet von patrick-hubig.de

Eine Optimierung der einzelnen Bestandteile eines Snippets von Google, bringt mehr Informationen in der Ergebnisliste und mach es dem Suchenden einfacher auf den Treffer zu klicken.

SEO: Gliederung in On-Page- und Off-Page-Optimierung
Es gibt zwei große Bereiche, in denen man SEO beeinflussen kann: die On-Page und die Offpage Optimierung. Zur On-Page-Optimierung gehört alles, was man bei der Konzeption, Erstellung und Pflege einer Webseite beachten sollte. Dazu zählen beispielsweise die URL-Struktur, Meta-Informationen wie Titel und Seitenbeschreibung, die Kennzeichnung von Überschriften, die Keyword-Dichte, Alternativtexte für Grafiken und – ganz wichtig – die Mobiltauglichkeit.

Beispiel für Qualität: Andere verweisen auf meine Webseite
Unter die Off-Page-Optimierung fallen alle Faktoren von außen, die auf das Ranking Einfluss haben. Dazu zählen vor allem die Anzahl und Qualität, sprich Relevanz, der eingehenden Links und die Social Signals, die Erwähnungen auf sozialen Netzwerken. SEO selbst ist dem Suchmaschinenmarketing (SEM für „Search Engine Marketing“) untergeordnet, das wiederum eine Disziplin des Online-Marketings ist. Zu SEM gehören alle Maßnahmen, die zu einer besseren Sichtbarkeit und Positionierung in den Suchergebnissen führen, also auch solche, die sich nicht auf die Natural Listings, also die unbezahlten Ergebnisse beziehen.

Geld alleine erhöht nicht die Sichtbarkeit: Auch Werbung muss durchdacht sein
Auch das Erkaufen von Werbeplätzen in den Suchergebnissen erfordert strategisches Vorgehen, weil die zum jeweiligen Suchbegriff verfügbaren Plätze quasi in Echtzeit meistbietend versteigert werden. Diesen nicht minder komplexen Bereich des Suchmaschinenmarketings nennt man Suchmaschinenwerbung (SEA für „Search Engine Advertising“).

6 Punkte, auf die es bei SEO ankommt
Versucht man das weite Feld der Suchmaschinenoptimierung auf seinen Kern herunterzubrechen, dann gibt es im Wesentlichen sechs Punkte, auf die man sein Hauptaugenmerk legen sollte. Für nachhaltigen Erfolg ist es wichtig, sich auf diese nachfolgend erläuterten Punkte zu konzentrieren. Wer dies im Einklang mit den Richtlinien von Google tut, der wird die berüchtigten Google-Updates und Anpassungen des Algorithmus nicht nur überstehen, sondern davon sogar profitieren:

1. Keyword-Analyse
2. Sichtbarkeitstest mit Google search console
3. Positionscheck
4. Klickrate der Besucher
5. Das Verhalten der Webseiten-Besucher
6. Die Konversionsrate: Aktivitätslevel der Besucher auf der Seite

Der Maßstab bei SEO: Mehr Umsatz
Alle SEO-Anstrengungen sind fehlgeschlagen, wenn das zuvor definierte Ziel nicht erreicht wurde. Je nach Webseite kann das zum Beispiel der erfolgreiche Einkauf von Produkten, die Anmeldung zu einer Veranstaltung oder die Teilnahme an einem Gewinnspiel sein. Worauf es letztlich also ankommt, ist vor allem die Konversionsrate (Umwandlung eines Interessen in einen Kunden), die ja auch von der Suchmaschine berücksichtigt wird. (In der Seo-Serie: So steigt das Ranking bei der Suchmaschine gehe ich auf alle 6 Punkte ausführlicher ein)

SEO ist mehr als Google und mehr als Ranking:Platzierung bei Online-Marktplätzen
Spricht man von Suchmaschienenoptimierung (SEO) hat man vor allem sofort Google im Kopf, der Begriff SEO ist aber nicht ohne Grund recht allgemein gehalten. Denn neben den Suchmaschinen, die das gesamte Internet (World Wide Web ) durchsuchen, gibt es auch spezialisierte Suchmaschinen. Eine davon ist A9, besser bekannt als Amazon. Viele gezielte Produktsuchen werden schon heute nicht mehr bei Google vorgenommen, sondern direkt beim Versandhändler. Und genau wie bei Google bestimmt auch hier ein komplizierter Algorithmus, welcher Fernseher ganz oben steht.

Am Beispiel Amazon leuchtet noch deutlicher ein, wie sehr die Position in den Suchergebnissen unmittelbar mit dem Umsatz zusammenhängt. Und das Beispiel macht deutlich, wie weit das Feld der Suchmaschinenoptimierung tatsächlich reicht.

 

Ergebnis von Google anhand der Bildersuche mit dem Begriff Fernseher 60 Zoll

Sucht man auf Google, sollte man bei Produkten wie Fernseher eventuell auch einmal über den link oben in die Bildersuche wechseln. Hier bekommt man anhand der Suchbegriffe auch bebilderte Treffer angezeigt. Hier kann sich auch schon entscheiden welche Seite angesteuert wird.

Geheimtipp: gute Bilder
Selbst innerhalb von Google kann gezielt für verschiedene Dienste optimiert werden, zum Beispiel über – die von meisten vernachlässigte – Bildersuche.

Das Geheimnis von SEO: sinnvolle Inhalte und gute Gestaltung
Um eine Webseite erfolgreich für Suchmaschinen zu optimieren, gibt es keinen Königsweg. Vielmehr führen viele verschiedene Maßnahmen zur Steigerung der Besucherzahl. Und SEO allein nützt nichts, wenn die Webseite nicht ebenfalls optimiert wurde, damit es zum erfolgreichen Abschluss der gewünschten Interaktion kommt.

Bei der Strategiefestlegung sollte man  über sein eigenes Surfverhalten im Internet nachdenken: Welche Seiten finde ich persönlich attraktiv? Wann finde ich ein Angebot seriös und gut, wann klicke ich lieber auf ein anderes Ergebnis?

Wer sich für  Suchmaschinenoptimierung (SEO) entscheidet, sollte vorher seine Ziele festlegen, eine Strategie überlegen und immer wieder kontrollieren, ob die eigenen Aktionen das Ranking auch dauerhaft verbessern. Wenn nicht, dann sollte die
Strategie nochmal überarbeitet werden. Denn das was, Albert Einstein gesagt haben soll, trifft auch hier zu: „Die Definition von Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.“

Meine komplette SEO-Blogserie findet ihr hier:

1. Keyword-Analyse
2. Sichtbarkeitstest mit Google search controle

3. Positionscheck
4. Klickrate der Besucher
5. Das Verhalten der Webseiten-Besucher
6. Die Konversionsrate: Aktivitätslevel der Besucher auf der Seite

Ich hoffe ich habe Euch Lust auf SEO gemacht – es ist gar nicht so schwer, wenn man ein paar Regeln beachtet. Habt ihr dennoch fragen? Dann kommentiert doch einfach diesen Artikel. Was interessiert Euch bei SEO, worüber soll ich als nächstes schreiben? Sagt´s mir per Kommentar oder Mail: kontakt@patrick-hubig.de

Über mich: Patrick Hubig
Wie optimiere ich eine Webseite beim Google-Ranking, wie kaufen mehr Kunden meine Produkte? Mit diesen Fragen beschäftige ich mich seit 18 Jahren. Als SEO und Online Marketing Experte arbeite ich für einen Dienstleister aus der Automobilbranche. Meine Kunden bombardieren mich immer wieder mit ähnlichen fragen – daher habe ich kürzlich entschieden, diesen  Online-Markting-SEO-Blog ins Leben zu rufen. Ich hoffe, dass ich damit auch anderen Menschen mit meinen Wissen und praktischen Erfahrungen weiterhelfen kann.