6 Punkte, auf die es bei SEO ankommt
Versucht man das weite Feld der Suchmaschinenoptimierung auf seinen Kern herunterzubrechen, dann gibt es im Wesentlichen sechs Punkte, auf die man sein Hauptaugenmerk legen sollte. Für nachhaltigen Erfolg ist es wichtig, sich auf diese nachfolgend erläuterten Punkte zu konzentrieren. Wer dies im Einklang mit den Richtlinien von Google tut, der wird die berüchtigten Google-Updates und Anpassungen des Algorithmus nicht nur überstehen, sondern davon sogar profitieren. In Teil 3 dieser Blogserie geht es um die Postion im Ranking.

3. Position

check
Wenngleich die Sichtbarkeit nicht unwesentlich von der Position in den Suchergebnissen abhängt, bedeutet eine gute Sichtbarkeit nicht zwangsläufig gute Positionen. Wie wir aber eingangs festgestellt haben, ist gerade das Ranking ausschlaggebend für die Klickrate. Viele Einträge auf den hinteren Seiten helfen wenig. Lieber weniger Einträge, aber dafür auf der ersten Seite der Suchergebnisse. Um ihren Benutzern möglichst hilfreiche Suchergebnisse anbieten zu können, liefern Google und Co. personalisierte Suchergebnisse aus.

Wie Cookies eingesetzt werden

Unter anderem anhand der Informationen aus den Cookies (Speichert zum Beispiel die Browsersprache oder Einstellungen ) versucht die Suchmaschine den Kontext zu analysieren, in dem die Suchanfrage steht. Die kontextbezogenen Suchergebnisse sind zugleich lokale Suchergebnisse. So bekommt man, wenn man nach „Kindergarten“ sucht, zunächst Kindergärten in seiner Nähe präsentiert und nicht aus einem ganz anderen Bundesland.

Um sein Ranking zu überprüfen hilft es also wenig, den Begriff einfach in den Suchschlitz einzugeben. Auch ein und dieselbe Person kann für den gleichen Suchbegriff ganz unterschiedliche Ergebnisse bekommen, zum Beispiel wenn sie den Computer oder den Standort wechselt.

Dennoch gibt es Wege, um neutrale Suchergebnisse zu erhalten. So verfügt mittlerweile fast jeder Browser über einen Inkognito- bzw. Privat-Modus. Wer wirklich sicher sein will, dass er unverfälschte Suchergebnisse angezeigt bekommt, der sollte Suchanfragen über ein „virtuelles privates Netzwerk“ (VPN) tätigen. Der Opera-Browser hat eine VPNFunktion bereits kostenlos integriert.

Wer das beachtet, punktet bei der Suchmaschine

Folgend eine kleine Auswahl von Punkten, die eine Webseite bei der Suchmaschinenauflistung aufwerten:

  • Qualität und Aufbereitung des Inhalts
  • Informationsarchitektur
  • Benutzerfreundlichkeit der Webseite (z. B. Navigation)
  • Ladegeschwindigkeit der Webseite
  • Barrierefreiheit
  • Mobiltauglichkeit
  • interne Verlinkung
  • themenrelevante Backlinks
  • regelmäßige Aktualisierungen und Erweiterungen des Contents

Meine komplette SEO-Blogserie findet ihr hier:

1. Keyword-Analyse
2. Sichtbarkeitstest mit Google search controle

3. Positionscheck
4. Klickrate der Besucher
5. Das Verhalten der Webseiten-Besucher
6. Die Konversionsrate: Aktivitätslevel der Besucher auf der Seite

Ich hoffe ich habe Euch Lust auf SEO gemacht – es ist gar nicht so schwer, wenn man ein paar Regeln beachtet. Habt ihr dennoch fragen? Dann kommentiert doch einfach diesen Artikel. Was interessiert Euch bei SEO, worüber soll ich als nächstes schreiben? Sagt´s mir per Kommentar oder Mail: kontakt@patrick-hubig.de

Über mich: Patrick Hubig
Wie optimiere ich eine Webseite beim Google-Ranking, wie kaufen mehr Kunden meine Produkte? Mit diesen Fragen beschäftige ich mich seit 18 Jahren. Als SEO und Online Marketing Experte arbeite ich für einen Dienstleister aus der Automobilbranche. Meine Kunden bombardieren mich immer wieder mit ähnlichen fragen – daher habe ich kürzlich entschieden, diesen  Online-Markting-SEO-Blog ins Leben zu rufen. Ich hoffe, dass ich damit auch anderen Menschen mit meinen Wissen und praktischen Erfahrungen weiterhelfen kann.