Wissenswertes:
HTTP (Hypertext Transfer Protocol) ist ein Übertragungsprotokoll das dafür sorgt, dass Client und Server miteinander kommunizieren. Beim Laden einer Seite verschickt der Client eine Anfrage und der Webserver antwortet darauf mit dem Versand von Datenpaketen. Auf diese Art und Weise wird eine Webseite aus dem Internet in den Browser des Nutzers übertragen. Seit 1999 galt http/1.1 als Standard. Die Anforderungen an die Datenübertragung ist jedoch in den letzten Jahren gewachsen, dadurch ist die Technik von HTTP/1.1 mittlerweile veraltet. Deshalb wurde von der IETF (Internet Engineering Task Force) das neue HTTP/2 Protokoll entwickelt. HTTP/2 stellt den Nachfolger von HTTP/1.1 dar und basiert auf dem von Google entwickelten SPDY (Speedy) Protokoll. Im Gegensatz zu SPDY benötigt HTTP/2 keine Verschlüsselung mittels TLS (Transport Layer Security) und kann auch für HTTP Seiten verwendet werden. Langfristig soll HTTP/1.1 durch HTTP/2 abgelöst werden und sich als Standard etablieren. Vorerst stellt die neue Protokollversion jedoch nur eine Alternative dar und gewährleistet durch Abwärtskompatibilität, dass auch Browser, die dieses Protokoll nicht unterstützen, Webseiten über HTTP/1.1 laden. Der Google Bot wird HTTP/2 Webseiten zum Ende dieses Jahres – Anfang nächsten Jahres crawlen und in den SERP’s berücksichtigen

Aber welche Vorteile hat das HTTP/2 Protokoll nun ?

Geschwindigkeit, Effizienz und Sicherheit sind hier die Schlagworte. HTTP/1.1 verwendet zum Laden von unterschiedlichen Seitenelementen wie JS-, CSS- und Bilddateien mehrere TCP Verbindungen. Das http/2 Protokoll nutzt mehrere Daten parallel über nur eine Verbindung übertragen, was die Ladezeiten deutlich beschleunigt. Die Technik die hier genutzt wird, nennt man Multiplexing.

Zusammengefasst:
HTTP/1 muss für jede einzelne Datei eine Anfrage stellen
HTTP/1 lädt eine Datei nach der anderen
HTTP/2 hingegen kann mit einer Verbindung viele Dateien laden
HTTP/2 erlaubt mehrere Verbindungen gleichzeitig

Im Gegensatz zur HTTP 1.1 Verbindung, bei der die Daten unkomprimiert verschickt werden, übertragt HTTP/2 die Informationen komprimiert im Binärcode. Dadurch soll zusätzlich die Verarbeitung der Daten beschleunigt werden. Weitere Vorteile von HTTP/2 im Vergleich zu HTTP/1.1 sind die Priorisierung von Datenpaketen, der Server Push und der Wegfall von Head-of-Line-Blocking.

Über den Server Push können JSS, CSS und andere Dateiformate dabei ohne vorherige Anfrage des Clients übermittelt werden. Durch den Wegfall von Head-of-Line-Blocking kann es in HTTP/2 nicht mehr zu dem Problem kommen, dass durch die Verzögerung bei der der Übertragung eines Datenpakets alle folgenden Datenpakete blockiert werden.

Wie funktioniert das nun beim Surfen?

Die aktuellen Browser unterstützen in Deutschland bei um die 73% das neue Protokoll, weltweit sind es dann über 63%. Was hier auffällt, der Google Android Browser tut dies nicht. Auch der IE 11 hat damit Probleme und funktioniert damit nur auf Windows 10. Es gibt aber auch Einschränkungen bei Chrome, Opera und Firefox, denn diese ermöglichen dieses Protokoll nur mit einer SSL Verschlüsslung. Aufgrund der Abwärtskompatibilität werden die Webseiten aber auch ohne SSL weiterhin ohne Probleme geladen. Eine Übersicht der Browserversionen findest Du unter „ Can I Use“ .

Welche Vorteile können wir als bei SEO erwarten?

Da die Ladezeiten beim Ranking ein wichtiger Faktor sind, ist das auch der größte Punkt. Man kann sich hiermit als SEO wohl die unter dem alten Protokoll zwingend notwendigen Komprimierungen der JS und CSS Dateien sparen. Hierzu sage ich aber weiterhin, tut es, nutzt minify und andere Systeme.

Muss ich etwas beim Umstieg auf HTTP/2 beachten?

Stelle Deine Seite auch gleich auf SSL um wenn nicht nicht geschehen. Den Grund habe ich oben schon genannt, wegen der Browsern. Auch HTTPS hat einen Rankingvorteil und Du schlägst damit 2 Fliegen mit einer Klappe. Hierbei musst Du aber auch darauf achten, das Deine Verlinkungen und Canonical tags und ebenso die Sitemap angepasst werden.
Ob du HTTP/2 bereits nutzen kannst, hängt ganz und gar von deinem Webhoster ab. Das neue Protokoll ist ein Teil des Server-Betriebssystems (Apache, NGINX oder ILS) und muss daher von deinem Hoster eingepflegt werden.
Wenn Du nun wissen möchtest ob Dein Hoster für Deine Website das Protokoll einsetzt, so kannst Du das Test: HTTP/2 Test Tool